Verfasst von: Seemädel | 12. Mai 2010

Côte de Granite Rose

Über Ostern war ich bei meinen Eltern in der Bretagne (sie haben da eine kleine Rundreise gemacht, bevor sie mich abgeholt haben). Unser Ferienhaus war bei Yffiniac (nordwestlich von Rennes). Es war sehr schön, und die Vermieter waren sehr nett und hilfsbereit (und kreativ, der Heizlüfter mit Wackelkontakt wurde kurzentschlossen mit Klebeband verarztet *g*). Anfangs haben sie leider von den Französischkenntnissen meiner Eltern auf meine geschlossen, aber irgendwann hatten sie dann wohl doch raus, dass man sich mit mir ganz gut verständigen kann. Neben ihren Ferienhäusern und Gastzimmern haben sie auf der Anlage noch ca. 15 erwachsene Hunde und etliche Welpen (süüüüüüß *fg*).

(Alle Bilder werden beim Anklicken größer.)

So sah der Innenhof aus:

Innenhof mit Mimosenbaum - das Haus, was man zwischen den beiden Baumstämmen sieht, war unsers

Ich bin Freitag nach der Schule mit einem völlig überfüllten und wie immer stark verspäteten Nahverkehrszug losgefahren (in Frankreich ist Karfreitag in den meisten Regionen kein Feiertag, Ostermontag ist aber frei) und am Samstag waren wir dann an der Côte de Granite Rose:

Im äußersten Westen der Côte de Granite Rose

Roter Fels

Verbotsschild


Man sagt ja immer „Franzosen und Fremdsprachen…“ – ja, könnte schon hinkommen, nebst meinen Erfahrungen mit den Schülern sehe ich das auch in deutschen Schildern in Frankreich bestätigt. Besonders Umlaute sind unbeliebt und werden entweder weggelassen oder vertauscht (in einem Bahnhof in Paris gibt es das „Fundburö“ ;)), aber auch die Grammatik ist zum Teil abenteuerlich. (Das Schild auf dem Bild ist sprachlich vergleichsweise gut.)

Kurz darauf: Weltuntergangsstimmung


Leider war das Wetter nicht so toll, es gab immer wieder Schauer – so waren wir meist draußen, wenn es gerade mal nicht regnete (gelegentlich wagte sich ja sogar mal die Sonne raus), und sind dann bei Regen weitergefahren. Leider hat es nicht immer so ganz gepasst…

Leuchtturm bei Ploumanac’h


… am Leuchtturm liefen wir dann doch durch den Regen.

Felsformation

Felsenlandschaft

Balanceakt


Der Felsen erinnert mich an unseren Steine-Schichter Sepp Bögele in Radolfzell – und an den „Champignon“ in Huelgoat, von dem in einem der nächsten Artikel noch ein Bild kommen wird.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: